Trustedwatch: Drastischer Einbruch der Besucherzahlen – fast 40% der Besucher verloren

[Kopie eines Artikels aus dem WS Händlerforum:]

Es geht bergab mit Trustedwatch.

Es geht bergab mit Trustedwatch.

Nachdem durch die im letzten Jahr öffentlich gewordenen Machenschaften der Trustedwatch GmbH [Details hier, hier und  hier] bereits ein großer Teil der Werbekunden abgesprungen sind, bleiben dem selbsternannten „Uhrenportal“ nun anscheinend auch massiv die Besucher aus.

Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) weist für Trustedwatch.de im Monat Mai 2012 traurige Zahlen aus: Die Anzahl der Besucher ist im Vergleich zum Dezember 2011 um mehr als 39% gefallen, die Anzahl der Seitenabrufe  hat sich im gleichen Zeitraum sogar halbiert.

In einschlägigen Foren wird der Seite immer öfter tendenziöse Berichterstattung nachgesagt, laut Brancheninsidern ist dies aber nur einer der Gründe, warum dem dubiosen Firmennetzwerk aus Flein die User weglaufen: „Wer seinen Content zu über 90% aus bezahlten Pressemeldungen generiert, hat natürlich ein Problem, wenn die Werbekunden wegbleiben. Man hat dann nichts zu berichten. Der fehlende Inhalt schlägt sich unmittelbar auf die Besucherzahlen nieder.“ sagt Online-Medienexperte Frank Bauersoll. „Man steckt in einer  Zwickmühle, die Konsequenz ist dann meist der Abstieg  in die absolute Bedeutungslosigkeit.“

Man kann gespannt sein, ob sich diese Vorhersagen bewahrheiten.

Trustedwatch oder UNtrustedwatch: Das saubere Netzwerk aus Flein!

Update 22.11.2011:

Es wird einsam um Rudolf Andreas Fischer und seine Webseite Trustedwatch.

Nachdem im Internet mehr und mehr Informationen zu den Machenschaften der „Amigos“ aus Flein bekannt werden, drohen nun von vielen Seiten rechtliche Schritte gegen die Hintermänner.

Diese Informationen wurden uns heute zugetragen:
Nur die Fakten (link)

Wie es scheint berichtet Trustedwatch schon seit langem unter dem Deckmantel der redaktionellen Berichterstattung positiv über Produkte verbundener Unternehmen oder zahlender Werbekunden.

Diese Artikel wurden dabei aber nicht (wie gesetzlich vorgeschrieben) als Werbung gekennzeichnet.

Nun scheinen auch viele Kunden von trustedwatch in Kürze von Abmahnungen betroffen  zu sein, da sie wissentlich solche nicht vorschriftsmässig als Werbung gekennzeichnete Artikel  in Auftrag gegeben haben.